Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind Blutgefäße zwischen dem Mastdarm (Rektum) und dem After-Schließmuskel. An dieser Stelle sind viele Blutgefäße in einem Geflecht polsterartig angeordnet – Mediziner nennen dieses Plexus hämorrhoidalis. Das Gefäßgeflecht unterstützt den Schließmuskel. Streng genommen, hat also jeder Mensch Hämorrhoiden.

Im allgemeinen Sprachgebrauch sind mit dem Begriff Hämorrhoiden jedoch vergrößerte Blutgefäße gemeint, ähnlich einer Krampfader. Ärzte sprechen dann jedoch nicht von Hämorrhoiden, sondern von einem Hämorrhoidalleiden. Normalerweise sind die Hämorrhoiden von außen nicht zu sehen. Bei einem Hämorrhoidalleiden können sie jedoch aus dem After hervortreten. Mitunter entzündet sich das Gewebe um die vergrößerten Blutgefäße.

Die Vergrößerung der Hämorrhoiden kann zu verschiedenen Beschwerden führen, je nachdem, wie stark die Hämorrhoiden-Erweiterung ausgeprägt ist und ob die Blutgefäße bereits aus dem After hervortreten. Zu den typischen Symptomen eines Hämorrhoidalleidens zählen zum Beispiel:

  • Jucken am After
  • Nässen am After
  • Brennen am After
  • hellrote Blutauflagerungen auf dem Stuhl
  • Druck- oder Fremdkörpergefühl beim Sitzen
  • Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung
  • unbeabsichtigter Verlust von Schleim oder Stuhl – v.a. bei Blähungen

Bei einer sehr starken Vergrößerung der Hämorrhoiden können auch Schmerzen am After auftreten.

Ursachen erweiterter Hämorrhoiden sind vor allem:

Bei Frauen entwickeln sich vergrößerte Hämorrhoiden gelegentlich auch nach einer Schwangerschaft.