Darmflora (Mikrobiota)

Als Darmflora oder Mikrobiota bezeichnet man die Gesamtheit der Bakterien, die unseren Darm bewohnen – hauptsächlich den Dickdarm. Das ist eine beträchtliche Anzahl: rund 100 Billionen Bakterien und etwa 1.000 verschiedene Arten. Diese Mikroorganismen beeinflussen die Gesundheit wesentlich, indem sie auf die Verdauung und das Immunsystem einwirken.

Wie die Darmflora zusammengesetzt ist, ist individuell sehr unterschiedlich. Einen Einfluss darauf, welche Bakterien sich im Darm ansiedeln, haben unter anderem die Geburt (vaginal oder Kaiserschnitt) und die Ernährung (vegetarisch oder Fleischesser bzw. bei Säuglingen gestillt oder Säuglingsnahrung). Die beiden Hauptgruppen der Mikrobiota sind Bacteroidetes und Firmicutes. Bakterien, die Milchsäure bilden, erschweren es krankheitserregenden Keimen, sich im Darm anzusiedeln. Zu diesen schützenden Bakterien gehören zum Beispiel Bifidobakterien.

Die Darmflora hat einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit – in den letzten Jahren gibt es immer neue Erkenntnisse zur Rolle der Mikrobiota. Eine bakterielle Fehlbesiedelung des Darms kann zum Beispiel zu Darmproblemen wie Durchfall, Blähungen, einem Blähbauch und Bauchschmerzen führen.

Die Darmflora kann unter anderem bei diesen Darmbeschwerden eine Rolle spielen:

Aber auch außerhalb des Verdauungssystems spielt die Mikrobiota eine Rolle. Forscher diskutieren unter anderem einen Einfluss auf die Entstehung von Übergewicht.