Darm

Der Darm – med.: Intestinum – gehört zu den Verdauungsorganen und hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit. Bei Erwachsenen ist der Darm etwa fünf bis sieben Meter lang und gliedert sich in verschiedene Abschnitte:

Dünndarm:

  • Zwölffingerdarm (Duodenum)
  • Leerdarm (Jejunum)
  • Krummdarm (Ileum)

Dickdarm

  • Blinddarm (Caecum) mit Wurmfortsatz (Appendix vermiformis)
  • aufsteigender Dickdarm (Colon ascendens)
  • querliegender Dickdarm (Colon transversum)
  • absteigender Dickdarm (Colon descendens)
  • Sigmoid (Colon sigmoideum) – S-förmig geschwungener Dickdarmabschnitt

Enddarm (wird teilweise als Teil des Dickdarms gesehen):

  • Enddarm (Rektum)
  • Analkanal (Canalis analis)

Der Dünndarm ist für die Verdauung und Nährstoffaufnahme zuständig. Im Dickdarm wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen, sodass geformter Stuhl entsteht. Die Darmbewegungen (Darmperistaltik) schieben den Darminhalt stetig voran. Damit der Dünndarm alle Nährstoffe und der Dickdarm genügend Flüssigkeit aufnehmen kann, darf diese Darmpassage nicht zu schnell und nicht zu langsam sein. Ist die Darmpassage bei Darmerkrankungen verändert, sind häufig Durchfall oder Verstopfung die Folge.

Beispiele möglicher Darmprobleme: